Taktik in der Jugend

INDIVIDUALTAKTIK

Definition

Mit Individualtaktik wird das zielgerichtete Verhalten der einzelnen Spieler in den Angriffs- und Abwehrsituationen bezeichnet.
Leitgedanke ist dabei, dass alle Spieler eine variabel verfügbare Fußballtechnik erwerben.
Das Training zielt darauf ab, die technischen Fertigkeiten spielgerecht einzusetzen.
Im Netz gibt es unzählige Übungen zu diesem Thema.
Eine Individualtaktik wird hier vorausgesetzt und sollte bis zur E-Jugend das taktische Grundgerüst bilden auf welches hier aufgebaut wird.
Beim Wechsel auf das große Spielfeld sollten die Spielfeldzonen erläutert werden:

Einteilung des Spielfeldes in Zonen

Unabhängig von der Mannschafts-bzw. Gruppentaktik sollte grundsätzlich jeder Spieler wissen, wie er sich auf einer Stelle des Platzes zu verhalten hat.
Dazu teilt man das Spielfeld in Zonen ein.

 

Erläuterung

Defensive Zone ( Rote Zone )

In dieser Zone sollte man ohne Risiko spielen. D.h. nur risikolose Anspiele, keine gefährlichen Dribblings und nur in Ausnahmefällen horizontale Pässe spielen. In der roten Zone ist es durchaus legetim den Ball bei fehlender Anspielstation wegzuschlagen.
Keine hohe und halbhohe Pässe, da sie Schwierigkeiten in der Ballannahme verursachen können. .

Spielaufbauzone ( Orange Zone )

In dieser Zone ist das Kombinationsspiel gefragt. Hier können auch Dribblings angesetzt werden, wenn diese erfolgsversprechend sind.Wenn möglich sollte der Ball auch hier flach gespielt werden. Horizontale Pässe sind erlaubt.

Pressingzone ( Gelbe Zone )

Diese Zone ist die Gefahr relativ gering, deshalb Dribblings etc erlaubt. Torschüsse sind eher selten. In dieser Zone kann man Pressing spielen, das heißt den Gegner unter Druck setzen. Man nimmt der gegnerischen Mannschaft so die Möglichkeit, ihr Spiel aufzubauen. 

Angriffszone ( Grüne Zone )

Dribblings, Tricks und Finten und Torschüsse werden erwartet. Trotzdem soll der Blick zum Mitspieler nicht verloren gehen.

 

DIE VIERERKETTE

Vorwort

Im Grunde genommen begann das Spiel mit der Viererkette, in der Abwehr mit vier Spielern auf einer Linie zu spielen, die in Raumdeckung agieren, bereits in den Fünfzigerjahren. Die Ungarn waren es, die bereits bei der WM 1954 in einer Art Kette vor ihrem Torwart Gyula Grosics agierten. Trotzdem verloren sie das WM-Finale gegen Deutschland, das in der alten Nerz-/Herberger-Formation, dem „WM-System“, spielte. Von der Viererkette als solcher spricht man dann aber erst seit 1958, als der spätere Weltmeister Brasilien in Schweden mit der neuartigen Formation auftauchte

Es ist nicht zwingend erforderlich mit einer Viererkette zu spielen um modernen Fußball zu spielen. Denn gerade wenn die Jugendlichen nicht die nötigen mentalen und körperlichen Voraussetzungen mitbringen macht eine Viererkette wenig Sinn.
Merkmale des modernen Fußballs sind vor allem ballorientiertes Spiel und die neue Auslegung der einzelnen Positionen.

Aller Anfang ist schwer!

Als erstes braucht man für die Einführung bzw. das Training der Viererkette in der D-oder C-Jugend eine Menge Zeit und Geduld.

Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden.

Die hat man, weil wir den fertigen Spieler erst im Seniorenbereich brauchen.
Ich kenne Seniorenmannschaften, die schon 2 Jahre die Viererkette trainieren, jedoch Wochenende für Wochenende mit Libero spielen, weil die Kette einfach nicht funktioniert.
Und genau hier haben wir den Vorteil der Jugendarbeit. Die Spieler sind nicht mit alten Systemen vorbelastet und erlernen das moderne Spiel wesentlich schneller als Senioren.
Die Trainingseinheiten sollten jedoch nicht zu lange dauern, da sonst schnell der Spass verloren gehen kann.
Erste Regel: Wir haben Zeit.
Genau wie bei den Spielsystemen gibt es viele Interpretationen der Viererkette wir behandeln hier immer nur eine.
Die Viererkette unterteilt sich in 3 Hauptgebiete die hier im folgenden abgehandelt werden:
1. Funktion des Torwarts in der Viererkette
2. Das Aufbauspiel mit Ball
3. Das Defensivspiel ohne Ball

 

GRUPPENTAKTIK

Der Handlungsspielraum wird im gruppentaktischen Rahmen im Vergleich zum individualtaktischen Bereich durch mit und Gegenspieler erweitert.
Hier sind alle Situationen gemeint die über ein 1:1 hinausgehen. Jedoch beschäftigen wir uns hier mit der großen Gruppe der Abwehr ( hier: Viererkette und 2 Sechser ) und mit der anderen großen Gruppe des Angriffs ( hier: 2-3 offensive Mittelfeldspieler und 1-2 Stürmer )

MANNSCHAFTSTAKTIK

Definition

Mit Mannschafttaktik werden alle individuellen und gruppentaktischen Handlungen der Spieler beim 11 gegen 11 bezeichnet, die den 2 Zielen
„Tore schießen“ und „Tore verhindern“ dienen.

Fußball ist ein Mannschaftssport!

Das mussten wieder einmal die Verantwortlichen von Real Madrid feststellen, nachdem Sie nur so mit Millioneneinkäufen um sich geschmissen haben. Kein nationaler und kein internationaler Titel sprang 2010 heraus.

Das es auch anders geht zeigte z.B. der FC Bayern München.
Hier wurde mit Lois van Gaal der Strategie schlechthin verpflichtet.
Er zeigte, dass auch mit jungen Spielern wie z.B. Badstuber, Müller, Contento etc. eine internationales Topteam gestellt werden kann, wenn die taktische Ausrichtung zu 100 % umgesetzt wird.

Vorwort

In Deutschland wird die einhellige Meinung vertreten, dass Jugendmannschaften mit 3 Stürmern spielen sollten.
Dieser Meinung widerspreche ich hier deutlich.
Aus taktischer Sicht bedeutet dies eine enorme Einschränkung in Hinsicht auf die Auswahl des Spielsystems. Faktisch bleibt hier nur ein 4-3-3.
Gerade in der D-Jugend und in der C-Jugend bedeutet dieses System für die Mittelfeldspieler eine enorme Laufbelastung. Gerade wenn noch kein modernes Spiel integriert worden ist, d.h. die Mittelfeldspieler keine Unterstützung von den Aussenverteidigern bekommen, ist dieses System meiner Meinung nicht praktikabel.

Grundsätzlich hängt das Spielsystem von der Auswahl der Spieler ab, die ein Trainer zur Verfügung hat und nicht von dem System das ein Trainer favorisiert.
Ein Trainer muss immer mehrere Systeme beherrschen um diese bei jeder individuellen Mannschaft einzusetzen. 

Dies kann auch dazu führen, dass ohne Viererkette gespielt wird, wenn die Jugendlichen nicht die nötigen mentalen und körperlichen Voraussetzungen mitbringen. Doch moderner Fußball ist nicht nur die Viererkette. Moderner Fußball ist die neue freie Auslegung der einzelnen Positionen und das ballorientierte Spiel was auch ohne Viererkette praktikabel ist.

 

SPIELANALYSE

Die Spieleranalyse

Hier geht es nicht darum, was ein Spieler leisten kann, sondern was er tatsächlich im Spiel geleistet hat. In der Praxis sieht man häufig, dass vermeidlich gute Spieler mit einer an diesem Tag schlechten Leistung nicht ausgewechselt werden, jedoch schwächere Spieler mit besseren Leistungen. Dies gilt es zu vermeiden.
Die Analyse des einzelnen Spielers ist im Besonderen vom Verhalten der Mitspieler und des Anforderungsprofils seiner Position abhängig. Hinzu kommen Anforderungen die der Trainer an ihn stellt und das Verhalten der gegnerischen Mannschaft.
Grundsätzlich ist jedoch als erstes die individualtaktische Leistung des Spielers zu bewerten. 
1.Individualtaktikische Leistung 
Mit Individualtaktik wird das zielgerichtete Verhalten der einzelnen Spieler in den Angriffs- und Abwehrsituationen bezeichnet.
Leitgedanke ist dabei, dass alle Spieler eine variabel verfügbare Fußballtechnik und eine gute Kondition erwerben. Das Training zielt darauf ab, die technischen Fertigkeiten spielgerecht einzusetzen.

Dies bedeutet, dass der Trainer den konditionellen Zustand seines Spielers (hier besonders Schnelligkeit, Ausdauer und Beweglichkeit) überprüfen muss und gleichzeitig den technischen Zustand. Hinzu kommen noch seine mentalen Fähigkeiten, wie z.B. Übersicht im Spiel, Selbstbewusstsein, Einsatzwille, schnelle Entscheidungsfindung usw.

-konditionelle Leistung im Spiel
-technische Leistung im Spiel
Hier gehen folgende Faktoren in die Bewertung ein:
Ballannahme, Ballkontrolle und Ballweitergabe in Drucksituationen.
Diese grundtechnischen Fähigkeiten sollten im Spiel umgesetzt werden um hier unnötige Ballverluste zu vermeiden und gruppentaktische- sowie mannschaftstaktische Maßnahmen einzuleiten oder nicht zu unterbrechen.
Kopfballspiel ab der D-Jugend
Auch das Kopfballspiel sollte ab der D-Jugend beherrscht werden und fließt damit auch in die Analyse ein. Hier im Besonderen die richtige Ausführung und die Genauigkeit der Kopfbälle.
Variantenreiches und erfolgreiches Dribbling
Ein variantenreiches und oder erfolgreiches Dribblingverhalten ist einer der wichtigsten Faktoren in der Technikanalyse. Hierdurch können Überzahlsituationen geschaffen werden oder Torerfolge eingeleitet werden.
Schusstechnik
Die Qualität der Torschüsse und der weiteren Pässe werden hier betrachtet.
1 gegen 1 im Angriffsverhalten
1 gegen 1 im Abwehrverhalten
Das Verhalten in den einzelnen Spielfeldzonen
 
usw.
Es folgen dann die gruppen-u. mannschafttaktischen Leistungen.

Wie sollte eine Analyse aussehen?

Eine professionelle Analyse beinhaltet die Aufnahme und Auswertung vonquantitativen und qualitativen Daten.
Mithilfe dieser Daten, können die individualtaktischen,-gruppentaktischen- und mannschaftstaktischen Fehler einer Mannschaft offengelegt werden. 


Folgendes Beispiel erläutert dieses:

Ein Trainer stellt einen Spieler auf die Position der Sechs auf. Dieser soll im Besonderen für den Spielaufbau tätig sein. Nach dem Spiel zeigt sich, dass dieser Spieler kaum Ballkontakte hatte und wenig für den Spielaufbau getan hat.

Ohne eine Analyse wird der Trainer die Leistung dieses Spielers sicherlich nicht als gut bewerten.

Also,ohne Berücksichtigung der gruppentaktischen und mannschaftstaktischen Verhaltensweisen der Mitspieler, würde man zum Schluss kommen, dass dieser Spieler keine gute Leistung absolviert hat. Betrachtet man nun den gruppentaktischen Aspekt, so sieht man in unserem Beispiel, dass die Abwehr eine Art „Kick and Rush“ Fußball gespielt hat ( Dies erkennt man in der Analyse u.a. an dem quantitativen Daten, hier: Befreiungsschläge ohne Druck). Dies bedeutet, dass die Bälle nicht geordnet durch die eigenen Reihen gelaufen sind, sondern nach vorne geschlagen wurden. Somit wurde der Sechser bei eigenem Ballbesitz immer überspielt.
Aus diesem Zusammenhang lässt sich erklären, warum der Sechser so wenig Ballbesitz hatte und nichts für den Spielaufbau gemacht hat. 

 

Quelle: http://www.fussball-taktik.info

Welches Video auf jufu.tv by wskfan, findet ihr am besten?
Video 1
Video 2
Video 3
Video 4
Video 5
Video 6
Video 7
Video 8
Video 9
Ergebnisse

11.08.2014

Eröffnung der Jugendfußballsaison am 17.08. beim HFV

 

06.01.2014

Sönmez Markt Hamburg
Sönmez Markt Hamburg
Real Madrid Fußballschule Deutschland
Real Madrid Fußballschule Deutschland
Website powered by Jimdo Friends
Website powered by Jimdo Friends